Oktober 2007

29.10. Jawoll, mal wieder Magenprobleme und daher Totalausfall. Sowas macht doch immer wieder Spass vor allem wenns in der Wohnung kalt ist, man keine Lust hat rauszugehen und ich mich nur durch extreme Anstrengung dazu überreden konnte überhaupt einkaufen zu gehen. Aber dank Training und voll verplantem Sonntag war nichts mit Vorräte anlegen. Witzig war das Erlebnis bei der Hausverwaltung. Mutig wie ich bin wollte ich mal nachfragen, ob ich grade mal wieder ausstehende Gebühren zu zahlen habe. Und schwupps saß ich da und wurde von zwei Chinesen in die Smalltalkzange genommen. Hach nein wie schön es doch ist, dass ich da bi
28.10. Sonntag und mal wieder ein Hochzeit.
27.10. Wenn ich morgens keinen Kaffee kriege weil ich länger schlafen will und nur mit einem Naturjoghurt von der Einkaufsorgie am Tag davor im Magen den französischen Trainer ertragen muss, dann ist das für meine Laune nicht wirklich der Renner. Nach dem 5. Struecktühr sind meine Nerven schon leicht strapaziert, als ich dann auch noch Projektarbeit mit 3 Chinesen machen muss, fuer die das Wort Struecktühr ungefähr soviel heißt wie alles schnell machen und nur net denken, muss ich mich mal kurz aus dem Zimmer entfernen...Himmel hilf! Der ganze Tag ist was das Training angeht interessanter aber was die Gruppenarbeit angeht sehr viel anstrengender...fast schon wie im täglichen Leben, ich steh an der Tafel und stuecktüriehr und der Rest guckt. Tief durchatmen, 8 Kaffee trinken und sich mal einfach geschlagen geben....könnte schlimmer kommen. Ha, und was ist? Anruf aus Qingdao, mein Flug für den Abend wurde gestrichen und ich bin auf einen umgebucht, der nur 2h später geht. Na danke!

20:09 Uhr, hier sitze ich und schreibe und bin wieder mal in Peking auf meinem Lieblingsflughafen bei meiner Lieblingsbeschäftigung: Warten auf den Flieger! Mal sehen wann ich nach Hause komme. Übrigens noch ein Nachtrag zum Thema vollgestopfte Tasche, sie wog nur 7kg beim Herfliegen und bringt jetzt stattliche 18 kg auf die Waage. Vielleicht hab ichs beim Bücher kaufen schon a bissle übertrieben. Egal, nur noch 6 Wochen bis Weihnachten aber bei meinem Lesetempo reichen die Bücher grade so. Und jetzt auf zum Gate, mal sehen wieviel Verspätung ich diesmal habe! TIC...oder TIB (this is Beijing?!?)

23.56 Uhr und voilà ich bin endlich zuhause nach Verspätung und einem unendlich widerlich wackligen Flug. Wenigstens der Taxifahrer war richtig nett! Ganz schlechter Chinatag insgesamt!

26.10. Oh man ein Tag in Peking beim Training und ich bin traumatisiert fuers Leben. Wieso? Naja stellt Euch doch bitte einfach mal vor wie es ist, bei einem Franzosen ein Training auf Englisch ueber Projektmanagement zu haben und die Mitlernenden kommen aus Korea, China und dem Niger. Nach ca. 5h hab ich angefangen jedes Mal zu zucken, wenn der Trainer eines des u's in ein ü verwandelt...hallo der Kerl hat angeblicherweise 10 Jahre in Florida gelebt! Na gut wenn ich mir die ganzen Erfahrungen die er angeblich hat zusammenrechne muesste er grob geschätzte 80 sein und auch mit seinen grauen Haaren und den ausgebeulten total uncharmanten olivgrünen Hosen bringt er es mit viel Mühe grade mal auf geschätzte 50. Nach 8h WBS, Tasklists und viel Werbung für das PMI also ab in die Freiheit und was mach ich dann? Ha ins Lido Hotel zum Friseurtipp aus meinem Buch, todesmutig rein und ich ergebe mich in dei Hände eines Master Stylisten. Gut er ist Chinese ABER er kann Englisch, versteht was ich will und oh Wunder schnippelt mir neben der Smalltalkerei auch noch eine Frisur auf den Kopf, mit der ich mich unter die Menschheit trauen kann. Für chinesische Verhältnisse verlangen die ja auch extreme Preise aber hey 30 Euro?!? Dafür kann ich mich wieder im Spiegel anschauen und auch noch mal wieder aus den Augen schauen. Fühl mich wie im Paradies! Danach schnell mal zu Starbucks und hier sitz ich grade und versuche mich online zu bringen....sieht grad ganz gut aus! Ha besser gesagt jippieee es tut nachdem im Hotel verbindungstechnisch das Bermudadreieck zu sein scheint.

Oh man, das naechste Mal reise ich mit grosser Tascher denn wehe wenn ich losgelassen! Erst mal eine kleine Shoppingorgie bei Jenny Lou’s (so wichtige Dinge wie Dr. Beckmann’s oder norwegische Bolognesesuppe aber ohne Fleisch....) 50 Euro aermer (ok, es lag entweder am Parmesan oder an der Salami) und schwer bepackt also wieder Richtung Hotel und als ich an der vermeintlichen Stelle des DVD Ladens vorbeigehe, kommen das Langnasen mit verdaechtigen schwarzen Tueten aus einem andern Eingang raus. Hm....koennte ja sein, dass man einfach nur woanders reingeht....also samt Tueten der Langnasenspur folgen und schwupps – welcome to Paradise! Alles noch genauso, wie ich es in Erinnerung hatte und damit geht die Shopping Tour weiter. Hier ne DVD, da ne CD und da noch die 7. Staffel Gilmore Girls und die 3. Staffel Desperate Housewives und so weiter und so weiter. Am Ende meiner Tragekapazitaet dann endgueltig ab ins Hotel, aufs Laufband und danach Konfrontation total: Wie um alles in der Welt soll das alles in meine Tasche packen?!? Gar net ist die Antwort – leider mussten zwei Packungen Pumpernickel in Peking bleiben aber der Rest ging mit ach und Krach und viel gutem Zureden noch rein.

 

25.10.

Ab nach Peking, morgens wieder mit der kleinen Reisetasche in den Bus und die ueblichen Fragen: Wieso brauchst Du denn bei 3 Tagen so viel Gepaeck? Aeh, ja also weil ich meine Sportsachen eingepackt hab und net jeden Tag dasselbe anzieh vielleicht?!? Wurscht, es hat mal wieder Nebel und mit dem Ipod im Ohr schlaf ich erst mal die 1.5h bis ins Buero...und da ich ja mit Peking grosszuegig mit der Zeitplanung umgegangen bin ist der Nebel auch fuer den Flug kein Problem. Haette mir aber keine Sorgen zu machen brauchen, der Flieger hatte trotz Nebels grade mal 30 Minuten Verspaetung, fuer Qingdao Anjafluege ist das ueberpuenktlich. Um 14 Uhr dann Landung in Peking und erst mal Jagd auf ein Taxi, zum Glueck scheine ich einen halbwegs ortskundigen Fahrere erwischt zu haben und schwupps ab durchs Gewimmel und viele Olympiabaustellen ins Hotel. Bei der Rechnung wieder der uebliche Versuch des uebers Ohr hauens aber das vermiest mir die Laune nicht wirklich. Dafuer ist die Laune aber dank ueberteuertem Preis und hasenstallartiger Groesse des Hotelzimmers kurzfristig mal ein bisschen getruebt...die machen langsam den Kapselhotels in Tokyo Konkurrenz.

Also raus aus dem Hotel und erst mal die Gegenerkunden, hab auf dem Weg zum Hotel einen Jenny Lou’s entdeckt und nen Starbucks gleich nebenan...auf dem Weg dahin hab ich dann auch gemerkt, dass ich ja gleich um die Ecke vom Lido Hotel einquartiert bin und damit der DVD Laden, in dem ich mit Andy war grad mal 5 Minuten zu Fuss weg sein sollte. Tja, leider klaffte da wo mal der Eingang war nur noch ein grosses Loch: Baustelle! Mist aber egal, immerhin weiss ich wo ich bin und werf mich mit ner Packung Kinderschokolade erst mal ins Taxi, auf in den Foreign Language Bookstore in Wangfujing! Dort artete alles ein wenig in eine Einkaufsorgie aus, aber bei Buechern kann ich mich nunmal absolut gar nicht zurueckhalten! Paradiesische Preise und jede Menge Auswahl...die Tueten waren dann ziemlich gut gefuellt und ich wieder bis Weihnachten mit Lesestoff ausgeruestet. Weiter runter die Strasse....Tee, lecker Fladen, kurz nen Pulli bei Benetton und noch einen Kaffee bei Starbucks und dann noch dies und das.....seufz....Peking ist nichts fuer mich! Einzig das Taxi finden um 7 ist eine absolute Chaosveranstaltung aber um 8 hab ichs dann endlich geschafft und trete die halbe Weltreise zurueck ins Hotel an. Dort noch ein bisschen sporteln und ab ins Bett....

 

24.10. Oh man, ich mag China hab ich das schon mal erwaehnt? Was so einfach sein koennte artet immer in ein Drama aus. Diesmal meine Schulung, denn die Zahlung ging noch nicht ein und ich bekomme morgens um 9 die erste freundliche Email mit dem Hinweis, bitte zu zahlen sonst wird mein Platz gestrichen. Also ab zur Finanztante und fragen, was denn noch fehlt. Aeh ja also die Unterschrift vom GM hat 5 Tage gedauert und sie ist noch nicht zum Zahlen gekommen aber kann heute Mittag die Ueberweisung machen. Ok gut, mit dieser Info wieder der Tante von der Schulungsorganisation Bescheid sagen, reicht auch eine Kopie der Ueberweisung?!? Aeh ja aber sie brauchts bis um 3 sonst gehts gar nichts. Also mit der Info wieder in die Finanzabteilung, grosse Augen und die Antwort: Klappt vielleicht. Ah ok....good bye Beijing oder was?!? Um 3 wieder hintrippeln und sie ist grade auf der Bank, na dasklingt doch gut also wieder die Schulungstante vertroesten...Drohung ignorieren und nochmal klar stellen, dass ich halt net mal schnell bei ihr im Buero vorbeischauen kann um zu zahlen, weil ich (wie schon zig Mal erwaehnt) nicht in Peking arbeite. Um 4 dann krieg ich die Kopie der Ueberweisung, versuch verzweifelt das Ding zu scannen mit dem Ergebnis, dass Madame aus Peking die Schrift nicht leserlich genug ist. Ah ja ok....na dann fax ichs halt, selbes Ergebnis...aeh und nun?!? Letzter Versuch fotografieren mit Detailaufnahmen und um 2 Minuten vor Shuttlebusabfahrt das ganedige Nicken – Zahlungsnachweis akzeptiert. Am schlimmsten ist eigentlich, dass mich solche Sachen gar nicht mehr so richtig doll aufregen – somit ist der Beweis erbracht, dass man sich wohl wirklich dran gewoehnen kann im Irrenhaus zu leben!