Oktober 2006

27./28.Oktober Huiuiui, man glaubt es kaum aber es gibt doch noch Wunder. Da ich Marc beim Umziehen in die neue Wohnung helfen wollte gabs das grosse Auto von Stihl und mich als Fahrer. Ich hab ja nicht dran geglaubt, dass ich wirklich das Auto inklusive aller Schluessel bekommen wuerde aber um 3 Uhr am Freitag hatte ich sogar den Schluessel fuers Lenkradschloss. Das beste war allerdings die Einweisung von Eule 2000 unserem ‚besten’ Fahrer. Wieso er so heisst ist schnell erklaert, er ist das miserabelste Navigationsgeraet dieser Erde und wer mit ihm irgendwohin faehrt, der ist sicher mindestens zweimal so lange unterwegs und darf viele, viele Umwege fahren. Er hat mir also erklaert, dass man mit dem Gaspedal Gas gibt und die Bremse zum Bremsen da ist, dann noch wie man die graessliche Emilia CD im Radio auf volle Lautstaerke stellt und dass man mit dem Auto nie rueckwaerts fahren kann, weils so gross ist. Ha, denkste Kleiner, bin natuerlich gleich mal rueckwaerts mit dem Buick Monster eingeparkt und hab seine rechts links Einweisung komplett ignoriert. Darum bin ich auch perfekt in der Luecke gestanden. Am Abend bin ich dann mit Marc losgefahren, aber nur einige Meter. Draussen vor dem Gebaeude stand der grosse Shuttle Bus und raucht still vor sich hin. Einige Kolleginnen stuermten dann den Van und wollten mit uns in die Stadt fahren. Hilfe, ich fahr zum ersten Mal und hab gleich das Auto voll.

 

21.Oktober Sodele endlich ist mal wieder Wochenende und ich will meine Waschmaschine wider zum Laufen kriegen. Er war schon am Mittwoch am Werke hat aber Putzi gesagt, er haette so viele Ersatzteile nicht gleich dabei und muesste nochmal kommen. So gegen 10 hatte sich der gute Mann angesagt, um 12 war ich auf dem Sofa eingeschlafen und um 2 kam er dann wirklich und live und in Farbe und mit Erzatteilen. Ca. Eine Stunde hat er die gesamte Elektronik inklusive Steuertablaeu ausgetauscht und siehe da, meine Waschmaschine gab wieder Toene von sich und wusch dann auch den australischen Sand aus meinen sich auftuermenden Klamotten. Am Abend hab ich mir nen Starbucks Kafee gegoennt und mal einen Ausflug ins neue Einkaufszentrum Mykal unternommen. Das gabs vor meinem Urlaub noch nicht und wurde innerhalb von 3.5 Wochen mal schnell eingerichtet und eroeffnet. Laut Kollegen sollte der Supermarkt wirklich klasse sein, hab ich bezweifelt bis ich dann selber mit offenem Mund durch die Gaenge gestreift bin. Leute, 7 Sorten Rittersport (dank langem Transport mit weissen Belag), Muesli, Starbucks kalter Kaffee, Lasagneplatten, Kaese, Leibniz Butterkekse und vieles mehr. 60 Euro spaeter bin ich mit meinen vollgepackten Tueten wieder zuhause gewesen und habs genossen, mal wieder Kekse zu essen, Tee zu trinken und mich nach Hause zu denken.

Noch ein Kommentar zu Elektrogeraeten in China. Ich find es ist ein ziemlich guter Rekord, dass nach 6 Monaten Kuehlschrank und Waschmaschine den Geist aufgeben, ist ja auch ne verdammt lange Zeit. Haier ist eben eine wirklich qualitaetsbewusste Marke, die auch bald in Europa den Markt erobern will.

 

18. Oktober Normale Woche nur viel stressiger - das Uebliche halt. An diesem Abend sind wir zum ersten Mal ins Restaurant Golden Hans gegangen, an dem ich schon einige Male vorbeigefahren war. Die Aufschrift auf dem Haus sagt South American BBQ aber es gibg lauter Dekozeug aus Deutschland. Naja Logik also beiseite schieben und erst mal schauen was passiert. Die Bedienungen sind insgesamt die unmotiviertesten der Stadt - Glaeser muss man selber suchen und wehe man fragt nach Servietten, Todsuende. Das Essen ist laut unserm brasilianischen Kollegen genauso un-suedamerikanisch wie die Dirndl der Kellnerinnen, trotzdem wars ziemlich witzig. Alle paar Sekunden rennt ein Chinese mit nem riesigen Spiess wie von selbigem gestochen ins Zimmer rein und schneidet einem vor der Nase Stueck von Fleisch, Fisch und sonstigem aufs Teller. Kaum hat man einen Bissen probiert oder das Fleisch auf einen andern Teller katapultiert kommt schon der naechste angerannt. Fuer Vegetarier gibts noch ein riesiges Buffet mit leckeren Salaten und der Nachtisch konnte sich auch sehen lassen. Die Getraenke sind ebenfalls ne wilde Sache, ausser Bier gibts manchmal Wasser (mit viel Geduld und einigen Erklaerungsversuchen, wieso nicht alle Menschen Bier trinken) wobei das Bier noch die bessere alternative ist, weils net nach chemisch schmeckt. Das heisst aber nicht, dass auch das Bier sehr interessant ist. Golden Hans hat naemlich ne kleine Hausbrauerei und macht insgesamt 3 Sorten, die wir natuerlich alle testen mussten. Nummer eins war das gelbe (goldene) Bier, das ziemlich normal und gut war. Beim zweiten Durchgang kam das gruene Bier mit einem leicht teeigen Geschmack. Zum Schluss gabs das schwarze Bier, bei dem ich dachte ich trink richtig miesen amerikanischen Kaffee. Die angenehme Ueberraschung kam zum Schluss, fuer 8 Leute 18 Euro inklusive allem - da schmeckt dem Schwaben sogar gruenes Bier!

 

15. Oktober Wieder zurueck in Qingdao – dass das nicht so der Renner war habt Ihr ja vielleicht schon im Australien 06 Reisebericht gelesen. Was aber an dem Tag der absolute Hammer war steht da nicht drin. Ich kam naemlich voellig am Ende in der Wohnung an und krieg meine Haustuer nicht auf. Im Urlaub quaelten mich schon diverse Wahnvorstellungen, dass man mich aus der Wohnung schmeisst oder dass sie explodiert ist und so weiter. Daher wars nicht wirklich witzig vor der Wohnung zu stehen und zu merken, dass das Schloss net aufgeht und ich kurz davor bin, meinen Schluessel abzubrechen. Nach ein paar Minuten oeffnete sich Tuer aber dann von allein und meine Putzfrau stand da. In meinem Kopf war dank Jetlag und Heimweh und Michi vermissen nicht mehr viele unbeschaeftigte Gehirnzellen und ich fands gar nicht seltsam, dass sie da war. Auch als ich ihren Mann auf meinem Sofa sizten sah kam mir nichts wirklich seltsam vor. Ich schleppte halt meinen Koffer und mich selber ins Gaestezimmer und fing an auszupacken, insgeheim war ich ganz froh, dass jemand da war. So musste ich mich nochmal zusammenreissen, ich war im Aufzug schon fast als Heufchen Elend liegengeblieben. Putzi erzaehlte mir dann auch gleich, dass meine Waschmaschine kaputt gegangen sei und keine Strom mehr kriegt und dass sich mein Kuehlschrank im Urlaub von alleine abgetaut hat, weil er vermutlich Hitzewallungen hatte. Das drang so langsam in mein nebliges Koepfchen vor, ich hab mir aber absolut keine Gedanken drueber gemacht. Nach einigem Gewusel war ich dann endlich allein und konnte mich auf mein Bett schmeissen, da blieb ich aber nicht lange liegen weil ich ja einkaufen gehen musste.

So gegen Abend begann dann aber mein zurueckgekehrter logischer Spockverstand Fragen zu stellen:
Was zum Henker hat meine Puztfrau am Sonntag in meiner Wohnung gemacht wenn sie doch eigentlich immer Mittwochs da ist?
Was in aller Welt hat ihr Mann auf meinem Sofa zu suchen?
Wie konnte sie rausfinden, dass die Waschmaschine kaputt ist, wenn ich sie ausgesteckt habe und sie sich geweigert hat meine Sache zu waschen?
Wieso hat sie die Sachen, die abgetaut sind und stinken wieder in die Kuehltruhe gepackt damit das Zeug wieder einfriert?

Ach und noch was zum Schmunzeln, wisst Ihr wieso sich mein Kuehlschrank ueberhitzt hat? Ich dummes Auslaenderlein hab ich zu kalt eingestellt! Natuerlich, denn ein Kuehlschrank sollte ja nie weniger als 10 Grad haben und eine Kuehltruhe sollte doch mit ca. 0 Grad auch kalt genug sein...ich habs halt viel zu kalt eingestellt und musst jetzt meine Sachen am besten auf dem Balkon einfrieren, da isses naemlich kaelter.

 
01. Oktober bis 15. Oktober Siehe Reisebericht Australien 2006