Juni 2007

27.6.

Es regnet Bindfaeden in Qingdao und am Nachmittag gehts mit meiner Kollegin zur Merchants Bank um rauszufinden, was eigentlich jetzt mit meiner Kreditkarte und meiner normalen Bankkarte falsch ist. Das Tolle am Auslaender in China sein ist, dass man VIP Service kriegt und sogar unser Bankmanager kam um hallo zu sagen. Die Bank hatte einen separaten VIP Bereich, naja ein durchgesesses Sofa und ein Wasserspender, mehr war daran net VIP! Eine Stunde spaeter und einer Merchants Bank Schirm reichen hatte ich zwei Bankkarten, die immer noch nicht funktionierten und war wieder eine Erfahrung reicher. Banken in China sind einfach net mein Ding. Das Ende vom Lied: Ich muss am Sonntag nochmal zur Bank um meine neue Karte freischalten zu lassen, da leider keiner sagen konnte, wieso meine Karten auf einmal nicht mehr tun....TIC.

Der Schirm war sehr nuetzlich, da man damit zumindest nur von unten (Pfuetzen) und von neben (Wind und Regen) nass werden konnte.

 

23. und 24.6.

Der Nebel kriecht durch die Stadt – ein faules Wochenende in Qingdao

Am Samstag ers tmal ausschlafen und dank Sauwetter nicht wirklich austehen wollen. Fernseher kommt repartiert wieder zurueck und wird logischerweise bei Regen angeliefert – ohne Abdeckung, das ist Nervenkitzel pur! Nachdem sich die Herren ihre huebschen Fussbodenschutzkondome ueber die Schuhe gezogen haben wurde fachmaennisch verkabelt und gleich mal probegeschaut. Ich hatte schon das Gefuehl die Jungs wollen es sich auf dem Sofa bequem machen, aber im Endeffekt waren sie mit 240 RMB zufrieden und ich hatte endlich meinen Monsterfernseher wieder. Danach schnell ein bisschen austoben im Fitnesstudio und die Leere geniessen, um 12 geht naemlich der Chinese essen und net trainieren. Danach schnell duschen und heim dann ab zur Schneiderin samt Kollegen. Meine Laune war dank Migraene und Regen am Tiefpunkt – immerhin konnt ich meiner Schneiderin trotzdem erklaeren, wieso ich ein Dirndl haben will und dass ich das mit dem chinesischen Drachenstoff fuers Dirndl superklasse find. Mal sehen, ob die gute Damen das mit dem Puscheffekt verstanden hat und ich das Dirndl auch anziehen kann. In 3 Wochen werd ichs wissen aber fuer 280 RMB ist das doch wurscht....!

Am Abend gabs dann eine Langnasenkochsession bei mir: Japanische Leckereien hasugemacht. Erst mal Kitsune Udon, danach Temaki Sushi und anschliessend Tempura und Okonomiyaki! Ich liebe Jusco, unsern japanischen Supermarkt und ich liebe Japan und japanisches Essen – das selbst wenn ichs koch einfach um Klassen besser ist als alles vom Chinesen. Die andern waren davon denke ich mal auch schnell ueberzeugt, und Sushi wird ab jetzt wieder nicht nur mit rohem Fisch assoziiert. Vielleicht sollt ich mich als Botschafertin der japanischen Kueche bewerben! Anschliessen gings dann wieder mal was Trinken und in den Geburtstag eines Kollegen reinfeiern, Vodka ahoi!  

Morgens frueh aufstehen weil ich noch backen muss und aus lauter Doofheit versucht im chinesischen Supermarkt mit meiner Karte zu bezahlen. Das ist an sich nicht wirklich das e grosse Problem, aber wenn man das dort bei einer neuen Verkaeuferin ohne Erfahrung noch nie getan hat, sollte man es tunlichst lassen. Dazu muss ich noch sagen, dass ich drei Karten habe und nur noch ein bisschen Cash im Geldbeutel hatte. Nach erfolglosen Tippversuchen mit allen drei Karten und nachdem ich mein Gehirn wirklich schwer angestrengt habe um mir zu versichern, das ich die richtige Pin Nummer versucht habe, gab ich auf. Alles Bargeld aus dem Rucksack und Geldbeutel zusammenkratzen und ganz schnell weg! Hinter mir stand naemlich schon eine riesige Schlange an Samstag Morgen Einkaeufern hinter mir an der Kasse. Schnell nach Hause und einen Backwahn spaeter gemuetlicher Nachmittag beim Kollegen. Am naechsten Tag wusste ich dann, dass die Bank mich nicht mehr mag und das alles dummerweise an der Kartenkatastrophe von Vortag lag. Woher ich das wusste? Ha meine ganzen Karten wollten mir kein Geld mehr geben und die Automaten streikten, egal wo ich hinging. Dumm wenn man kein Geld mehr hat und genau weiss, dass man die naechste Woche damit verbringen darf von Bank zu Bank zu pilgern um wieder fluessig zu werden. Nur gut wenn man Kollegen hat, deren Karten noch funktionieren weil sie von der Kreissparkasse Waiblingen sind und noch nie mit den Haenden einer chinesischen Supermarktverkaeuferin in Kontakt gekommen sind.

Sonntag mittag wie immer langsam aber sicher aufstehen und mal aus dem Fenster spaehen – scheiss Wetter also lieber noch ne halbe Stunde liegen bleiben. Danach buegeln und die in Taidong gekauften DVD’s anschauen....einen der Filme (Der freie Wille) kriegt bei mir gleich Abzug, hab schon die erstn 5 Minuten net kapiert und dieses ganze laute Geatme den ganzen Film durch brachte mich beim Buegeln fast zur Weissglut. Dann lieber in Pursuit of Happiness, das ist ein echter Buegelfilm mit Happy End. Schnell noch bei Carrefour einkaufen und das fuer grad mal 4.50 Euro, mehr waere nicht drin gewesen, weil meine 3 Geldkarten allesamt gesperrt sind. Wieso? Also ich war im chin. Supermarkt einkaufen und da zahlen sonst alle Cash...ich nehm eine Karte und die Damen tippelt selbst wenn ich noch tippe an der Maschine rum – naechste Karte selber Effekt und schwupps jetzt krieg ich gar kein Geld mehr. Schnueff, geldlos in China. Da musste ich heute gleich mal Schulde eintreiben, sonst kann ich net mal mehr Wasser kaufen. Am Mittwoch gehts dann mit Schutzenhilfe zur Bank und bis dahin muss halt die gute Kreissparkassenkarte herhalten – lang lebe die globale Kartenflut!

 

21.6.

Endlich gibt es eine Erklaerung fuer den Begriff TIC (this is China), die mehr erklaert und tiefer geht und Aufschluesse fuer viele Dinge gibt, die bislang im Schleier des Nichtbegreifens verborgen blieben. Ein herzliches Dankeschoen an Kristin und Wikipedia!

Tic

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Der Tic (franz. das Zucken der Glieder, der Tick im Sinne von wunderliche Angewohnheit) bezeichnet eine rasche, unwillkürliche, unregelmäßig wiederkehrende motorische Entladung in einzelnen Muskeln oder Muskelgruppen. Auffallend wird ein Tic durch teilweise heftige körperliche Bewegungen oder Lautäußerungen.
Kann taeglich beobachtet werden wenn morgens in den Strassen die ueber 40 jaehrigen ihre Tunruebungen machen oder wenn abends seltsame Verrenkungen mit Gruppendynamik zu sehen sind.

Symptome

Man unterscheidet die primäre, idiopathische Ticstörung (Ursache noch unbekannt) von der sekundären, symptomatischen Ticstörung (Ursache bekannt). Nach Ausprägungs- und Schweregrad werden vier Subgruppen von Tics, die besonders im Kopf- und Schulterbereich auftreten, unterschieden:

Einfache motorische Tics (z. B. Stirnrunzeln, Augenblinzeln, ruckartiges Kopfbewegen, Hochziehen der Augenbrauen, Schulterzucken, Grimassieren),
Das hab eher ich, der Chinese runzelt doch net die Stirn!

Einfache vokale Tics (Räuspern, mit der Zunge schnalzen, Hüsteln, Schmatzen, Grunzen),
Ha endlich eine Erklaerung wieso die net leise essen koenen und das rozten gehoert sicher auch noch mit dazu

Komplexe motorische Tics (beispielsweise Springen, Berühren anderer Leute oder Gegenstände, Körperverdrehungen, Kopropraxie (Ausführung obszöner Gesten), selbstverletzendes Verhalten),
Klassiker bei chin. Frauen die sich permanent aneinander rankuscheln und obszoene Gesten, zahlt da das Hochkrempeln den T-Shirts ueber den Bauch mit?

Komplexe vokale Tics (wie das Herausschleudern von zusammenhangslosen Wörtern und kurzen Sätzen, Koprolalie (das Ausstoßen obszöner Worte), Echolalie (Wiederholung von gehörten Lauten und Wortfetzen), Palilalie (Wiederholung von gerade selbst gesprochenen Worten)).
Jeden Tag dasselbe aber immerhin ist das sinnlose Gelaber hiermit erklaert! Und ich weiss wieso man was ich sage immer wiederholt...


Man kann zwar einen Tic – ähnlich dem Schluckauf – über einen kurzen Zeitraum hinweg unterdrücken, ihn sich aber nicht abgewöhnen. Der Tic-Patient kann sowohl den Zeitpunkt des Auftretens als auch den des Verschwindens eines Tics nicht kontrollieren. Tics beginnen zumeist im Alter von sieben bis zwölf Jahren mehrheitlich bei Jungen. Bei leichteren Verlaufsformen hören die Tics in der Regel zu Beginn des Erwachsenenalters auf. Bei schwereren Verlaufsformen bleiben die Symptome auch im Erwachsenenalter bestehen, oft jedoch in abgeschwächter Form. Die schwerste und deshalb eindrücklichste Verlaufsform wird auch nach dem Erstbeschreiber, dem französischen Neurologen Georges Gilles de la Tourette als sogenanntes Toureatte-Syndrom bezeichnet.

Herrlich, es ist also wirklich so es ist egal ob wie ihnen Training geben oder sie lange Zeit mit uns zusammen sind….sie koennen es einfach nicht lernen auch wenn sie es wollten. Herrlich, endlich gibt es eine Erklaerung und ich kannte schon das Wort dazu!!! TIC

Ursachen

Die genaue Ursache der Entstehung der häufigsten, primären Ticstörung ist bis heute nicht bekannt. Es wird eine hereditäre Störung in den Basalganglien angenommen. Seltener sind organische Tics als Folge einer generellen Hirnschädigung (z. B. Enzephalitis) oder einer Läsion der Basalganglien (des striato-pallidären Systems). Zunehmend wird die striatofrontale Dysfunktion für die Entstehung von Tics verantwortlich gemacht, was erklären würde, dass die Tic-Störung eine häufige Komorbidität von ADHS darstellt.

Wieder eine Bestaetigung meiner Hirnzellentheorie, vermutlich gibt es die Missbildungen weil zu viel Hohlraum vorhanden ist!

Sonderform [Bearbeiten]

Als Sonderformen mit anderer Ursache gilt der Tic douloureux (franz. der schmerzhafte Tic): ein kurzer, heftiger und sich oft wiederholender Schmerzanfall mit Gesichtszuckungen bei Trigeminusneuralgie.

Alternativ gibt es Anfaelle von Mueslifresswahn, Senforgien und Kickboxanfaellen ausgepraegter, zwanghafter Art.

Therapie

Je nach Schweregrad der Tic-Störung stehen verschiedene Therapieansätze zur Verfügung. Bei geringgradiger Beeinträchtigung können neben einer umfassenden Aufklärung und Beratung der Bezugspersonen (bei betroffenen Kindern v.a. Eltern und Lehrpersonal) die Psychotherapie und Verhaltenstherapie gute Erfolge erzielen.

Eine pharmakologische Behandlung ist indiziert bei lang anhaltender Symptomatik (> 12 Monate), vokalen Tics, psychiatrischen Begleiterkrankungen und dem Vollbild des Gilles-de-la-Tourette-Syndroms. Mittel der Wahl sind hochpotente Neuroleptika aus der Klasse der Dopamin-Rezeptor-Blocker (z.B. Tiaprid, Pimozid, Haloperidol) sowie bei entsprechender Begleitsymptomatik Antidepressiva (v.a. selektive Serotonin-Reuptake-Inhibitoren).[1].

Drooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooogen

 

20.6.

Ein total verregneter Tag beginnt mit einem Besuch beim Zahnarzt, zum Glueck muss ich mich net in den Untersuchungsstuhl legen sondern mein Kollege. Ich machs mir solange im Wartezimmer mit einer Ausgabe National Geographic bequem und informiere mich ueber das Sozialverhalten von suedafrikanischen Wuehlmaeusen, superinteressante Lektuere. Immerhin koennen die Sprechstundenhilfen allesamt recht gute Englisch und der Zahnarzt an sich ist gut ausgestattet – Kollege kommt lebendig wieder raus und wird sicher bald einen Wurzel samt Zahn weniger sein eigen nennen koennen.

 

Durch Regen und Sturmboehen also ueber die chinesische Autobahn ins Geschaeft und ich sags Euch, Aquaplaning wurde in China erfunden, der Wahnsinn wie man durch die Schlagloecher schwimmt und wie sich LKW beim Bremsen verhalten wenns nass ist. Immerhin kam ich samt Auto lebendig und intakt in der Firma an. Dank Software Update blieb ich aber nur bis um 4 und danach gings wieder zurueck, vor dem Laptop sitzen und ihm beim Hoch- und Runterfahren zu beobachten ist nicht wirklich produktov und die Installiererei macht mit wahnsinnig. Dazu dann noch nette Anrufe aus Deutschland und die Feststellung: Hirn gibt es auch nicht in jedem Kopf in Deutschland.

Nach einem Tripp zum Fitnesstudio frisch geduscht dann zu Jusco einkaufen und danach wie immer lienk abbiegen um zum Abendessen zu fahren – tja nur leider stand da auf einmal ein Polizist und winkte mich rechts ran, besser gesagt er meinte ich sollte ruhig halb auf der Strasse stehen bleiben. Aeh gut, dazu noch eine Anmerkung, die 3 Autos vor mir hat er nicht mal angeschaut nur mich energisch rausgewinkt...liegt das eventuell an meinem schwarzen Auslaenderkennzeichen?!? Fuehrerschein und Versicherungskarte studierte er ganz lange und dann erklaerte er mir in Babychinesisch, dass ich falsch abgebogen sei, waehrenddessen zueckte er schon den Block und wollte grad anfangen zu schreiben. Ich kramte dann mein bestes Chinesisch aus und erklaerte ihm, dass es kein Schild gibt, dass das Abbiegen nach links verbietet und dass auch auf der Fahrbahn nichts eingezeichnet ist und selbst wenn, bei dem Regen kann man eh nichts sehen schon gar net 20 Jahre alte Fahrbahnmakierungen, die schon 20 mal ueberpinselt und geaendert wurden. Und ausserdem, wieso haelt er mich an und net die andern Autos Das dumme Gesicht waere durchaus sogar einen Strafzettel wert gewesen, allerdings konnt ichs nur kurz geniessen weil ich ganz schnell meine Dokumente wieder hatte und mit gebrummeltem „Aber nicht nochmal dort links abbiegen“ wieder in die Freiheit entlassen wurde.


Merke: Mitte vom Monat sind Polizisten auf Geldjagd und ein bisschen Chinesisch koennen schadet nie.

 

18.6. China-Allergie?!?

Also was soll ich zum Wochenende nur schreiben, insgesamt wars einfach nur gut! Ich hatte Besuch aus Peking und es gab Caipis, Sightseeing und am Sonntag einen Strandtag. Insgesamt also ein supergeniales Entspannwochenende aber leider mit Folgen. Nene, nicht meine Leber sondern meine Fuesse aber dazu muss ich mal ein wenig ausholen. Am Sonntag war am shilaoren Beach wieder Volleyball spielen angesagt, die Sonne strahlte vom Himmel und ich hatte nach 4h Schlaf und einem starken Kaffee wieder das Licht der Welt erblickt. Zum Spielen war ich nach 2 Runden nicht mehr in der Lage und so hab ich mich gut eingecremt in die Sonne geschmissen und hab ein bisschen geschlafen. 2h spaeter ging es zu Jusco was Essen und meine Fuesse haben richtig schoen krebsrot ausgesehen und brannten ziemlich, was ich anfangs noch fuer einen tierischen Sonnenbrand gehalten habe. Tja, so kann man sich taeuschen denn von einem Sonnenbrand schwillt einem der Fuss nicht bis ans Knie oben an und brennen tut das schon gar nicht mehr, dafuer ist die tiefrote Farbe ziemlich haertnaeckig und bleibt mir sicher noch lange erhalten. Was genau es ist, kann ich Euch net sagen, ich vermute aber irgendeine Allergie. Uebrigens nein, es waren keine Pflanzen oder sonstwie sichtbare Dinge im Wasser – es war einfach nur Wasser. Aber halt chinesisches Wasser aus dem Meer in einer Stadt, wo keiner weiss ob und wo es Klaeranlagen gibt. Es steht somit absolut fest, dass ich niemals in meinem Leben mehr als meine Fuesse in dieses Wasser tunken werden – sonst kann ich noch Benjamin Bluemchen als ausgeblasener Elefant Konkurrenz machen.

 

18.6. Mittagspause in Qingdao

Ein ganz normaler Montag und zum ersten Mal schaff ich es endlich einen Spaziergang um die Firma in der mittagspause zu machen. Eigentlich ist das ja nicht wirklich spektakulaer ABER es ist faszinierend, wer bei uns so auf dem gelaende lebt. Recht auf der grossen freien Flaeche sollte eigentlich Rasen gesaeht werden, aber komischerweise scheinen da riesige Maulweurfe zu leben, die Ihre Huegel alle 2m aufgebaut haben und sich da pudelwohl fuehlen. Keine Ahnung was man da so aus-/eingraebt – wieder ein Mysterium in China. Auf dem Weg rund um die Firma weiter hinten rechts steht eine Art Strandhuette, 4 Pfosten und ein bisschen Palmendach mit Strauch und Plastikplane und drunter stehen volle Wasserlkanister und ein Wasserspender, naja ok der stand ausserhalb und nicht unter der Plane, da war naemlich dank der 5 schlafenden Chinesen kein Platz mehr. Schnell dem Rundweg folgend weiter in Richtung Lager und Entsorgungsstation und auch hier liegen die Jungs schlafen auf dem Boden, einige Glueckliche haben die hervorragende Schlafqualitaet von Recycling Stahlpaletten entdeckt und des sich darauf gemuetlich gemacht. Auch das Lager der kopftuchtragenden Rasenmaehdamen ist total still und die Maedels liegen eng gekuschelt in der Rasenmaehergarage und schnarcheln ein bisschen vor sich hin. Vorbei an der riesigen Rasenflaeche links vom Gebaeude dann wieder zurueck zur Arbeit – manchmal muss man selbst in der Mittagspause wieder daran erinnert werden, dass man in China ist!

 

17.6. Mein Fernseher wird repariert

Vor ca. 3 Wochen ging mein Fernseher den Weg eines jeden chinesischen High Tech Produkts – er ging schlichtweg kaput und hat seitdem ein ausgepraegtes Farbproblem von pink bis lila mit 4 Promille Verzerrung. Bloederweise hat sich das Ding grade 1 Monat nach Ablauf der 12 Monats-Garantie verabschiedet, was meiner Meinung nach sicher schon bei der Produktion vorgesehen war. Einzig meine Waschmaschine hats ja innerhalb der Garantiedauer geschafft, sich zu verabschieden. Einen Reparaturservice von Hisense zu kriegen war auch nicht wirklich einfach und erforderte intensivste Koordinationsleistung meiner HR Tante. Erst mal musste sie dort anrufen, dann feststellen dass die ohne Originalrechnung gar nicht kommen wollen, die war allerdings bei meiner Vermieterin. Die wiederum war nicht begeistert davon, die Rechnung rausruecken zu muessen (wieso auch immer), wurde aber dann mit einer Redetirade total weichgeklopft. Die rechnung kriegte dann ich und seitdem weiss ich, dass mein Monsterfernseher 500 Euro gekostet hat – wenig Geld fuer viel Plaerrkiste. Die Terminvereinbarung ist wie in Deutschland nicht so einfach, da unsere HR Tante nicht so ganz durchschaut hat, dass ich leider mittags um eins nicht wirklich zuhause bin unter der Woche und somit auch die Tuer nicht aufmachen kann. Nach einer halben Stunde Logiktraining hat sie es temporaer verstanden, leider heute aber schon wieder vergessen. Und taeglich gruesst das Murmeltier. Egal, letzten Donenrstag war auf jeden Fall der Reparateur bei mir, wollte aber die Originalrechnung gar nicht sehen...wozu man die also holen musste ist mir mal wieder total schleierhaft!

Das kleine Maennchen stand also vor meiner Tuer und erschrak erst mal furchtbarst als er mich sah – danach schlurfte er mit haengendem Kopf auf Plastikueberziehern fuer die Schuhe und blieb vor dem Fernseher andaechtig stehen. Erst mal bekam die Kiste dann einen herzhaften Tritt und einen Schlag in die Seite, leider wurde das Problem daraufhin nicht auf mysterioese Art und Weise geloest, das hatte ich naemlich schon Tage davor als erstes ausprobiert. Bei der Klimaanlage hilft das immer....

Fachmaennisch starrte er dann mal einfach fasziniert aufs Bild – entweder er hat das Fernsehfluestern ausgetestet oder war erst mal ratlos. 10 stille Minuten spaeter kam dann der Hilferuf ich muss ihm mal helfen, den Fernseher auf den Boden zu wuchten – was ich natuerlich sehr gern gemacht hab. Danach packte er dann einen ca. 50cm langen Schraubenziehen an und fing an die hintere Abdeckung abzuschrauben, was er dann auch richtig gut hingekriegt hat. Mit dem Schraubenschluessel und einem ebenfalls recht monstroesen Messgeraet ging er dann brummend ans Werk und erklaerte mir, er muesste jetzt was ausbauen und nachbestellen, das dauert aber bis Samstag. Und ich muss dafuer 16 Euro zahlen. Wurscht, Hauptsache das Ding zeigt mir meine Gilmore Girls mal wieder in normalen Farben und nicht psychodelisch pink.

Heute ist Montag und am Samstag war keiner da, es hat auch keiner angerufen und meine HR Tante wollte mich heute mittag um eins wieder mit dem Reparaturdienst verheiraten – komischerweise wollen sie den Fernseher jetzt auf einmal abholen und mitnehmen. Vielleicht waren die Ersatzteile aus oder vielleicht kennt einer von denen mein Tagebuch und weiss, dass ich jetzt fuer die hohen Qualitaetsstandards und den ungleich superguten Service von Hisense Werbung machen werde. Jungs, wenn ihr das lest: Ich will als Ersatz lieber einen Flachbildschirm an der Wand :-)

 

13.6. Aquaplaning auf der Autobahn kennt man ja auch aus Deutschland aber das heute, wow! Nachdem ich mit meinem Kollegen beim Zahnarzt war gings mit dem Auto des andern Kollegen (ausgeliehen fuer herrlichste 4 Wochen) auf die Autobahn ins Buero und das eher schwimmend als fahrend. So richtig sicher bin ich mir noch nicht ueber den Grund, sinds die Reifen oder die Fahrbahn? Vermutlich isses beides, denn seitdem chinesische Reifen in Deutschland durch saemtlich Tests gefallen sind, sollte einem klar sein dass Reifen in China nicht wirklich unseren Anspruechen genuegen. Und wer weiss, was die beim Strassenbau verbauen und was nicht...schwimmend in China, das macht Spass.

 

11.6. Wollte schon ne ganze Weile mein neues Lieblingslied mal online stellen. Uraltes Teil von Crazy Town mit dem Titel 'Change'...passt manchmal hervorragend zu meiner Stimmung und ist mindestens einmal pro Tag auf meinem Ipod am Laufen.

Now in these cynical times
Sterotypical minds
Got me falling from my pinnacle the minute I climb
Now these subliminal thoughts got individuals blind
I'm trying to look beyond the lies
Just to see what I'll find
I'm like a flower in a cave
Another hour in the maze
And I'll cower to the power of my criminal ways
The sun is shining but I'm catching minimal rays
It's time for me to grow out of this childish phase
My life is like a battle that I'll probably never win
'Cause I keep thinking big and risking everything
Life's a challenge and I wonder if I'll ever find the balance
Mixed emotions and confusion topped off with many talents

[Chorus:]
Sometimes I wonder if I'll ever change
Can I change
Would I change
Or am I always gonna be the same
I blame the world for making me such a freak
But the world wants to blame it on me
(my life is twisted)

My finger's pointing in the mirror
I'm the one now
I see my shadow in the sun dial
Am I really out of change
Put my freedom in a cage
Slow down
Man I got a son now
There's nothing new they all said it
And I know it but I had to go through it myself
I'm hard-headed
That's the only way I'll learn
Get caught in the fire there's no escaping the burn
And it burns
Change this
Change that
Change is full of lies
I remain the same cat wear a good disguise
Living life looking through my third blind crooked eye
So if I change I'd be changing for the worst wouldn't I?

[Chorus:]
Sometimes I wonder if I'll ever change
Can I change
Would I change
Or am I always gonna be the same
I blame the world for making me such a freak
But the world wants to blame it on me
(my life is twisted)

I wanna run but if I run I'm only running from myself
Would it be easier if I were someone else
I'm like a child playin' with matches that's never been burned
Relearning all the lessons that I've already learned
On a highway to a destinatin I've earned
So many exits, but I've never bothered to turn
I'm like a piece of shead glass laying on a frame of a window
That was broken by the bricks of pain
Sometimes I feel just like the devil's guinea pig
He's watching me just to see how deep I can dig
I admit I'm fucked up and got a lot to learn
So now I'm dancing in the ashes of the bridges I've burned

[Chorus:]
Sometimes I wonder if I'll ever change
Can I change
Would I change
Or am I always gonna be the same
I blame the world for making me such a freak
But the world wants to blame it on me
(my life is twisted)

10.6. Sonntag und anfangs endlich mal ein Erfolgserlebnis und funktionierende Antibiotika nach dem leider notwendigen Einkaufsmarathon bei Carrefour gehts mir allerdings gar net gut - mein Kopf platzt, mein Hals brennt und irgendwie ist mit schwindlig. Entweder das sind die Nebenwirkungen von all den tollen chemischen Errungenschaften, die mein Körper sich so einverleibt hat oder ich bin schlichtweg noch krank. Zugegebenermaßen bevorzuge ich Option 2...immerhin bin ich dank des Autos meines Kollegen mobil und muss den Mist net noch mit nem Taxi durch halb Qingdao schleppen. Hab aber net mal wirklich Hunger...das aber wirklich dank der Antibiotika....lang lebe das töten aller Bakterien und irgendwie würd ich gern in Deutschland auf dem Balkon sitzen und grillen, erste Halluzinationen habe ich also auch schon. In der Carrefour Apotheke hab ich nochmal eine Packing Zithromax erstanden, damit kann ich ja mal weiterkämpfen und hoffen, dass es wirkt.

 

9.6. Ach je schon wieder über eine Woche zurück in China und dank der Antibiotika halbwegs auf dem Weg zum Gesund werden. Hab eben mal nachgeschaut wo ich das Tagebuch aufgehört hab und musste mit Schrecken feststellen, dass ich seit März nichts mehr upgedatet hab. Scheint wohl ein langes, tiefes Tief gewesen zu sein und dank der ganzen Problem im Büro kam ich echt zu gar nichts mehr, hab am Wochenende auch keine Zeit gehabt und mich mit anderen Dingen beschäftigt und bloß net dran zu denken wie ich hier weitermachen soll. Klar es ist mehr als ein Jahr her, dass ich hier ankam und mir ein neues Leben aufgebaut hab aber so richtig passen tut mir dieses Leben net...hier und da klemmts und zwickts und an andern Stellen ist es zu gross oder zu lang. Die richtige Änderungsschneiderin dafür hab ich auch noch net...ich werd halt mal versuchen wieder öfter hier zu schreiben, das hilft mir auch und vielleicht gibt es den ein oder andern treuen Leser der sich für die Abenteuer und 'the struggle' der kleinen Anja in China interessiert.

Oh und noch was - ich hab mal wieder versucht Wasser zu bestellen und das per Telefon. Zum allerersten Mal hat es auch geklappt und eine halbe Stunde später wurde geliefert! 13 Monate und dann endlich der Erfolg, das nenne ich Langfristplanung, soll einer sagen ich hätte keine Geduld!

 

8.6. Heute bleib ich mal wieder malad zuhause und wusste schon, dass das Krankenprogramm anlaufen wird, sobald die Info im Büro ist. Natürlich klingelte Maggie und brachte uns zum Krankenhaus und blieb bis wir von einer extrem jungen Ärztin ohne wirklich viel Ahnung ein paar Antibiotika, Gelomyrtol und so Zeug verschieben bekamen. Und natuerlich kam abends Joy und bekochte uns, blieb bis um 22 Uhr und gab Ratschlaege ohne Ende. Diesmal muss ich aber sagen wars für mich irgendwie kuschlig, ich wusste ja schon was passiert und diesmal hab ich es genossen, dass die Mädels da sind und sich kümmern. Der schönste Satz des Tages war 'You have no family here so let us be your family' da musst ich fast a bissle weinen. Abends dann noch mit Deutschland telefonieren und hoffen, dass alles besser wird und meine Mandeln schrumpfen, hab naemlich sicher keine Lust drauf, hier in China auch nur irgendeinen auf die Idee kommen zu lassen sie mir rauszunehmen und ausfliegen nach Deutschland ist auch net wirklich die beste Option....zu viel zu tun!

Ach und noch was, bin schon wieder in der Zeitung diesmal in der Spalte Uffgschnappt - wow.....!

 

4.6. Hm komische Sache, kaum bin ich wieder hier gehts los. Abends auf dem Weg von der Zone zurück in die Stadt krieg ich innerhalb einer Stunde geschwollene Mandeln und fang an Umckaloabo und Meditonsin zu nehmen aber bis zum Abend wirds nicht wirklich besser, also Hals einwickeln und schlafen, gleichzeitig hoffen dass das besser wird....

 

3.6. Nach einem kurzen Zwischenstopp beim Bäcker, der dank der Unorganisiertheit der Leute dort fast ne halbe Stunde gedauert hat (naja so ein Cappuccino ist kompliziert zu machen) weiter zum Shilaoren Beach zum Volleyball spielen. Herrliches Wetter, ein bisschen bewälkt nicht zu warm und nicht zu kalt. Am Strand ist wie immer direkt am Laufweg die Hölle los und wir platzieren uns deswegen ein bisschen weiter weg. Netz auf stellen und spielen - genial, nicht mal der leichte Gestank des Meeres stört und ich muss feststellen, dass ich wirklich anfange das Volleyball spielen zu mögen und das muss ich jetzt auch noch zugeben! Nach Jahren des Schulvolleyballs kommt sowas raus...liegt sicher nur am Strand und aufm Sand faellt sichs leichter. Nach einigen Stunden mit vollem Körpereinsatz gabs bei einer andern Expat Familie Pizza und viel Quatschen bis zum fruehen Abend. Zuhause musst ich dann erst mal nach dem Duschen viel, viel cremen. Trotz Wolken ein dicker, fetter Sonnenbrand direkt auf der Nase und auf den Schultern....ich lerns wohl echt nie und das trotz extra importierter Sonnencreme!

 

2.6. Schlaaafen und zwar bis um 15 Uhr und dann mal leicht müde den restlichen Tag totschlagen, so richtig viel weiss ich gar nicht mehr...typischer erster Samstag nach der Ankunft..immerhin konnt ich die Waschmaschine noch bedienen und hab alleine in meinen Supermarkt gefunden, in China leben ist wie Fahrradfahren wenn mans einmal kann gehts immer wieder!

Abends kleine Party bei einem Kollegen und ich kann Stolz meinen Artikel in der Zeitung präsentieren, ich bin eine lokale Berühmtheit, grins. Samstagsausgabe, Titelseite oben links in der Winnender und Schorndorfer Zeitung: Berglen - Die  Langnase spricht und lebt Chinesisch!

 

1.6. Erster Tag wieder zurück im Office und wirklich zurück in China und naja....mein Postfach quillt über, aber dank viel hallo sagen und viel updates kriegen geht der Tag schnell vorbei. Abends dann mal wieder ins Monnemer Eck (Tuna Salad sieht wie immer wieder anders aus als je zuvor) und danach in die New York Bar bis morgens um 2....jetlag hin oder her ich war absolut net müde und lag noch bis um 7 wach, danach konnt ich dann dankenswerterweise endlich mal schlafen und das laaaaaaaaaaaange.