Mai 2006

29. Mai Montage sind eigentlich keine guten Tage, aber diesmal gabs morgens eine angenehme Ueberraschung! Unser Fahrer wurde gefeuert und wir hatten einen neuen – endlich mal keinen Angstschweiss mehr und entspanntes Fahren am Morgen und Abend. Ausserdem kamen weitere Kollegen aus Deutschland an – hat auch was Entspannendes mit noch mehr Leuten Deutsch reden zu koennen und ihnen dabei zuzusehen, wie sie den ersten Kulturschock erleben. Einige sind ziemlich blauaeugig angekommen und sehen das richtige China noch lange nicht, die halten das HochglanzChina im Hotel fuer echt und wissen nicht, wie sie sich doch taeuschen. Ereignislose Woche ansonsten, arbeiten, heimgehen, weiterarbeiten, aufregen, schimpfen, schlafen, arbeiten und auf einmal ist Freitag. Eines muss aber noch erwaehnt werden, mein Container soll am Samstag kommen, das Wunder von Qingdao soll also tatseachlich passieren. Ich trau der Sache trotz schriftlicher Bestaetigung noch nicht – die Lektion habe ich in den 7 Wochen hier schon gelernt! Noch 2 Wochen bis zum Abflug nach Deutschland, die Tickets sind schon angekommen und langsam werd ich schon ein bisschen hibbelig! Was soll ich bloss alles mitnehmen, an wen muss ich noch denken, welche Sachen muss ich in Deutschland erledigen. Nochwas, ich werde naechste Woche meienen Fuehrerschein beantragen und hoffe, dass ich nicht ein halbes jahr warten muss. Dann kann ich mich endlich richtig ins Getuemmel stuerzen und todesmutig fahren....brauch nur noch ein Auto :-)
28. Mai Sonntag morgen geht das Hammern weiter, wieso bleibt mir ein absolutes Raetsel. Derzeit liebaeugle ich mit der Theorie, dass mein Nachbar ein Fakir ist und sich derzeit an der Wand ein Nagelbett einrichtet, wieso er das allerdings nur am Wochenende macht und dazu schon 2 Wochenenden braucht bleibt ungeloest. Immerhin regnete es nicht und die Sonne sorgte am Sonntag dafuer, dass richtig Sommerstimmung aufkam. Den ganzen Tag hingen wir in einer Strandbar an, Sonne, Strand, nette Deutsche, Cocktails und richtiges Urlaubsfeeling. So kann man Qingdao wirklich geniessen und die Arbeitswoche komplett vergessen. Nach einem herrlichen Tag noch italienisch essen und langsam wieder nach Hause gehen. Schon wieder ein Wochenende vorbei!
27. Mai Samstag morgens schlafe ich normalerweise ganz gerne aus, nicht aber in China. Diesmal lags leider nicht an klingelnden Tueren oder Helligkeit sonder an meinem herzallerliebstens Nachbarn, der morgens um halb sieben angefangen hat, gegen die Wand zu haemmern und damit bis um 13 Uhr beschaeftigt war. Da ich ja eh nicht mehr schlafen konnte, bin ich also erst mal zum Supermarkt geschlappt und hab ein bisschen eingekauft, auf dem Hinweg war das auch ok, nur hats auf dem Rueckweg Bindfaeden geregnet und ich war klatschnass. Was ich naemlich vergessen habe zu kaufen, war ein Regenschirm. Mittags kamen dann meine Kollegis aus D und CN bei mir vorbei und wir sind zusammen einkaufen gegangen. Man merkt immer wieder deutlich, dass Kulturen aufeinander treffen – nicht nur beim Arbeiten sondern auch beim Einkaufen. Schlapp, schlapp, guck und noergel, kicher, kicher. Die ersten Stunden waren sowohl fuer uns Deutsche als auch fuer unsere Chinesis alles andere als stressfrei. Immerhin haben wir ein paar Souvenirs gekauft und sogar richtig schoene Bildrollen mit Schriftzeichen fuer einen Spottpreis erhandelt. Das Abendessen hat uns dann wieder ein bisschen versoehnt, auch wenn die Qualle nicht jedermanns Geschmack war. Als Abschluss des Tages haben unsere Jungs noch bei einem Tischfussball Wettbewerb mitgemacht und leider verloren, hoffentlich war das kein Vorzeichen fuer die WM.
26. Mai Endlich Freitag, mehr kann ich gar nicht mehr dazu sagen – nach einem wirklich total nervenden Besuch bei einem unserer brillianten Lieferanten gibt es wieder jede Menge Fragen. Wieso denken die nicht mal mit, wieso muss man alles hundermal erklaeren und troztdem verstehts keiner. Wieso sitzen in einem Meeting Raum immer mindestens 10 Leute, die total unnoetig sind? Einzig und allein die Tatsache, dass wir als Abschiedsgeschenk 2kg Kirschen bekommen haben, war ziemlich gut. Im Gegensatz zu den Qingdao Kirschen kann man die in Yantai auch so nennen, schmecken krischig und sind total lecker. Abends der obligatorische Abend bei Willis mit den restlichen Deutschen, danach noch ins La Luna was trinken und die Woche ist offiziell rum.
24. und 25. Mai What the fuck – maybe that is the sentence of the day. Oh and that I am writing in English today as I had my first strange night with dreams in three languages: English, Chinese and a bit German. In addition I am also starting to forget German words such as lightbulb “Gluehbirne”. Actually I expected this to happen, but not so quickly and not with a few Germans around me. But lets get down to the subject of the day, the magic question that is “Why the hell am I not getting my container this weekend”. The answer to this very complicated question is not easy to find, in fact I am still searching. It all started with me being overwhelmed with joy when I got my resident card and my working permit, then being finally legal. I copied everything, sent it to the guys from the freight agency and thought I would get my stuff within a week. What I forgot is that we are in China, where things take long and are never as easy as it seems in the beginning. The next thing I was told is that I also needed to prepare thousand documents and present my original passport and working permit to some person of the agency. So I though ok, give our driver all the documents and tell people to pick it up in the afternoon of the next day. Wrong thought, next day call in the morning just after arriving at the office and an hour or horrible shuttle bus ride. They have come to picl up my passport and needed my face to accompany it…also one of my collegues handling the customs issues had to come with me. Well, ok so one hour back to the city, signing some cryptical Chinese paper (maybe I sold my soul…) showing the passport and it was done. But then she said she needed to go to the customs with my passport and also the working permit and my collegue. Altogether we spent 3.5 hours driving around the city not knowing what to do next. The organization of the whole thing is so Chinese, no structure and no idea, no information at all. To be honest I was so frustrated, well rather devastated. My container is like home, I not only need my clothes but I want to have things around me that I know. I no longer want to live in a very empty apartment in this alien world. This afternoon after cooling down my temper and drinking some calming tea I got the information that maybe, if the planets are on my side and Chinese customs will have a good day I might be lucky and get my things next week. Evening was basically trying to swallow some strange food that nearly made me throw up (some shrimp thing with baby inside, very tasty) and too much alcohol. Remaining hours working and going to bed early next day.
13.5. Ach ja, man könnte so schön lange schlafen, wenn man Vorhänge hätte und die Sonne nicht schon um 7 gnadenlos ins Schlafzimmer sticht. Dann wärs auch toll, wenn nicht um 8 das Telefon klingeln würde und man mit einkaufen kommen soll. Leute wie wärs mal mit ausschlafen? Egal, guck ich halt DVD und schreib nebenher ein paar Emails. Gegen eins ging es dann zusammen mit Maggie zum zweiten Mal ins Spa, ein bisschen Massage, ein bisschen quatschen, ein bisschen Sauna und ganz viel Entspannung. Seufz, man kann es sich hier schon gut gehen lassen. Die Entspannung war aber leider bald wieder verflogen, weil ich beim anschließenden Versuch Gardinen fürs Schlafzimmer zu kaufen schon beim zweiten Laden leicht fluchen musste. Ich wollte ganz einfach entweder beige oder rote Gardinen OHNE sonstwas. Im Angebot gabs die rosa Plüschvariante, Variante Zuckerguss mit Spitze wo man hinschaut, alles rosa oder braun aber rot weit und breit nicht zu sehen. Die weißen Dinger waren allesamt mit diversen Schmetterlingen oder Glücksymbolen verunstaltet. Nach Laden Nummer 20 habe ich innerlich aufgegeben, kauf ich mir halt ne Schlafmaske und nehm die aus dem Flieger mit aber bevor ich DAS Zeug an meine Fenster hänge werde ich jeden Tag mit der Sonne aufstehen. Entmutigt und ohne Hoffung zu JIa Shijie, der Welt des Wohnens. Ist eigentlich mehr eni Baumarkt à la Obi, aber und jetzt kommt der Knaller, die hatten eine Art Vorhänge ohne Bömmel, ohne Spitze aber halt beige/gelb. Total egal, die Dinger wurden gekauft! Auch bei Decathlon (hat neu aufgemacht) hab ich eingekauft, die haben nämlich auch europäische Größen aber mit Abstand die schrottigsten Inline Skates, die ich je gesehen habe. Mit dem Taxi nach Hause, danach zum Supermarkt und zwei Klemmstangen kaufen, eine kann das Gewicht sicher nicht halten. Zuhause dann schnell den gekauften Fitnessball und die Vorhänge benutzungsfähig gemacht und voilà, ich habe ein dunkles Schlafzimmer und kann ein bisschen Sport treiben. Wenn ich jetzt noch meinen an TB erinnernden Husten loswerde wärs traumhaft. Im Fernsehen kommt Formel 1!!!!
12.5. Erst mal ganz, ganz lange schlafen was ohne Vorhänge gar nicht so einfach ist. Immerhin ist mein Bett gemütlich und ich habs geschafft, bis um 1 drin zu bleiben, was meiner Erkältung ganz gut getan hat. Dann Angriff auf das Stromproblem leider hat sich die Stromfee nicht blicken lassen, so musste ich also bewaffnet mit Wörterbuch und Handy zum Pförtner und ihm vorstammeln, dass mein Strom weg ist. Das konnte er erst mal gar nicht glauben, tja aber immerhin hat er mich verstanden. Er rannte gleich zum hauseigenen Elektriker (was sagt uns das...entweder ABM oder Notwendigkeit) der dann im Keller verschwand. 5 Minuten später klingelten die beiden und voilà der Strom war wieder da. Wir lächelten uns an, ich bekam mit dass meine Wohnungshauptsicherung aus welchem Grund auch immer ausgegangen war und dass das manchmal passieren kann. Gut zu wissen, hab immer noch Angst das Licht anzumachen! 

Dann noch ein bisschen einkaufen gehen (Badematte, längeres Kabel für den DVD Player, Abtrockentücher....) und alles zu Fuß. Bei Carrefour hab ich sogar ein Brot entdeckt, das angeblich das einzig essbare sein soll. Den Tipp hab ich von einer Deutschen am Abend zuvor bekommen und naja, man kanns essen und es ist Welten besser als das pseudo Baguette! 

Am Abend dann DVD und lange mit D skypen, danach hustend ins Bett.

11.5. Der Freitag, schon wieder eine Woche rum und endlich Wochenende! Der Tag an sich war ziemlich hektisch, zumindest für mich. Der Rest sass rum, trank Tee und schlief mal schnell auf dem Tisch. Morgens auf dem Weg zum Office hatten wir mit dem gut gewarteten Shuttle Bus erst mal nen Platten, schnell Reifen gewechselt) schätze der "neue" Reifen hält ca. 100km. Die Arbeitseinstellung die hier an den Tag gelegt wird ist erschreckend! Einige Überstunden später gings dann wieder in Richtung Wohnung und anschließend gleich ins Monnemer Eck zum deutschen Stammtisch. Es kostete ein bisschen Überwindung alleine hinzugehen, wars aber absolut wert. Hinzu kam, dass ich schon zwei Leute kannte, dabei bliebs aber nicht! Der Abend war echt superklasse, ich hab viele nette Leute kennengelernt, einige Handynummern bekommen und bin so gegen 2 wieder zuhause gewesen. Es tat supergut einfach mal nur deutsch bzw. auch schwäbisch zu reden und mitzubekommen, dass es hier allen gleich geht und alle dieselben Erfahrungen machen. Das verbindet relativ schnell. Zuhause hab ich noch mit D telefoniert, dabei hats dann die Sicherung rausgehauen und meine komplette Wohnung war ohne Strom. Das hat sich auch nicht geändert, als die Sicherungen wieder drin waren....egal, erst ins Bett, Problem morgen lösen.
10.5. Keine besonderen Vorkommnisse, morgen mit dem Shuttlebus zur Arbeit, schwupps ein  schlechtes Mittagessen später wieder zurück und in der Wohnung ankommen. Brauchte noch ein paar Sachen und bin mit dem Bus zum Jusco (jap. Supermarkt und Enkaufpassage) gefahren und mit Tüten bepackt wieder zurück. Danach noch mit Deutschland telefoniert und zum ersten Mal im Wok gekocht. Brauch definitiv noch ein paar Gewürze und muss rausfinden, wie die alles so sossig bekommen. Boiler läuft und dann ab ins Bett, Schnupfen ausschlafen!
09.05. Der zweite Tag und gleich die besten News vorab: Ich bin online! Der DSL Tip hat gestern abend angerufen und kam heute morgen gleich vorbei, hab die Sachen installiert und es tut! Ich bin sowas von happy! Dann haben wir es auch noch geschafft, das Gas zu kriegen und nach anfänglichen Schwierigkeiten tut auch das...war allerdings was Größeres. Zuerst zur Behörde, dort gleich mal zahlen, ohne zu wissen wieviel man eigentlich braucht. Die Schnepfe vom Dienst war superunfreundlich, musste die gleich mal ein bisschen auf Deutsch anbrummeln und bei mir in der Wohnung mussten wir dann erst mal die Pin Nummer eingeben...danach kam leider immer noch nichts. Also den freundlichen Wachmann fragen, der weiß alles und ist so ne Art Hausmeister, nur mit Militäruniform. Stunden später war dann klar, dass das Gas mit Luft gemischt ist, weil in der Leitung noch Luft zu sein scheint und der Herd hustet jetzt halt ein bisschen. Egal was solls! Im Office gabs noch einige technische Probleme aber ansonsten alles ok. Der dritte abend, diesmal mit Webradio, DW Online und Kontakt zur Aussenwelt, das tut gut. Und zur Krönung mach ich mir jetzt nen heissen Tee, schmeiss meine widerlichen chinesischen Medikamente ein und hoffe, dass ich morgen noch einen Magen habe und es mir halbwegs besser geht.
08.05 War leicht gerädert, Kopfweh und Halsweh, insgesamt ne dämliche und leider auch hartnäckige Erkältung. Nach Müsli und kaltem Wasser im Gesicht (man sollte den Boiler laufen lassen wenn man warmes Wasser will) ab zur Bushaltestelle und auf den Shuttlebus warten. Der kam auch und ich war froh, dass ich richtig stand. Die Stunde Fahrt ins Büro geht nicht nur auf die Knochen, die bei jedem Schlagloch echt in Mitleidenschaft gezogen werden. Es ist auch nicht wirklich ein Vergnügen mit Knoblauch ausdünstenden Chinesen in einem Minivan zu sitzen...da können sogar 5 Minuten echt lang werden. Das angenehme war noch meine verstopfte Nase, aber die war nicht total zu....der erste Tag im Büro war ziemlich ok, aber mein Schreibtisch killt mich. Der ist so niedrig und klein....kriegt man klaustrophobische Anfälle. Nachdem ich eine Schublade rausgemacht hab, konnte ich wenigstens meine Knie unter die Tischplatte bekommen, ohne die Durchblutung abzudrücken oder mir die Beine abschneiden zu müssen.

Nach der Arbeit wieder zum Supermarkt, Wasser kaufen, ein bisschen Obst und 2 duschvorhänge inklusive Klemmstangen. Leider kann man weder in Bad 1 noch in Bad 2 duschen. In Bad 1 ist ein Klarglasfenster drin und vom Highway und den Nachbarwohnungen kann man ungehindert reinspannen. Also muss da was hin. In Bad 2 steht daneben das Klo und ich will so ungern alles unter Wasser setzen, wenn ich dusche. Hat alles wunderbar funktioniert, hab sogar noch ein kleines Regal für Bad 1 gefunden, gab nämlich noch nichts zum Sachen hinstellen. 

Abends dann "Love Song For Bobby Long" von der DVD und Käsebrot...immer noch kein Tee, da kein Gas. Leider hat sich auch der Boiler mit dem heissen Wasser etwas schwer getan....gabs halt nur ne lauwarme Dusche.

07.05. Morgens um 7 klingelt das Telefon, der Kerl von der Fernsehbehörde will meinen Fernseher anschließen. Na toll, eigentlich wollt ich ausschlafen, weils mir einfach mies geht. Egal, Fernseher ist wichtiger. Also schnell alles in den Koffer schmeißen, auschecken und ab in die Wohnung. Tja, leider hat sich der Kerl die Sache wieder anders überlegt und kam dann erst um 2...Depp. Immerhin hat er die Sache schnell erledigt und jetzt spricht mein Fernseher auf 59 Kanälen Chinesisch und auf einem Englisch. Alles CCTV - chinesisches Staatsfernsehen. Gestern hab ich mir mal ne halbe Stunde am Stück CCTV 9 reingezogen, der einzige englische Sender überhaupt. Gruselig, die pure Gehirnwäsche, es ging um Taiwan und die Propaganda war nahezu unerträglich. Brauche ne Sat Anlage ob legal oder illegal ist wurscht. Vielleicht fällt ja eine vom LKW. 

Der erste Abend in der Wohnung war komisch, so leer und keiner da und noch alles recht kahl und keine Tasse Tee (Gas fehlte ja noch), immerhin haben die Jungs von Hisense meine Klimaanlage repariert, so dass es wenigstens warm wurde. Die Nacht war unruhig, bin alle Stunde aufgewacht, was einerseits an meiner Matratze lag aber auch an meiner verstopften, aber laufenden Nase lag. Die Matratzen sind echt der Hammer, dabei hab ich ne extra superweiche! Morgens um 5 dann aufgewacht, leider hab ich noch keine Vorhänge und um 5 geht die Sonne auf. 

06.05. Shopping mit Joy, aber auch Strom regeln....Gasanstalt ist immer noch nicht erreichbar! Außerdem tut die Klimaanlage nicht, args. Schuhe finden wir auch keine, dafür nochmal ein paar DVDs und ich kriege eine kleine Stadtfürhung in einem Teil der Stadt, in dem ich bisland noch nicht war: Taidong. Gibts aber ganz nette Läden, wäre ich doch nur nicht so monströs, dann könnt ich wenigstens Klamotten kaufen, meine gehen mir langsam aus!
05.05. Krächz, Mist mein Hals ist noch schlimmer als am Tag davor. Aber heute gings an wichtige Dinge: Strom, Wasser etc. Zum Glück hat sich Joy bereit erklärt, mir dabei zu helfen und wir haben immerhin an einem Nachmittag geschafft, Wasser, TV und DSL klar zu machen. Danach gabs noch was zu essen und um halb zehn bin ich mit den beiden Deutschen zu einer Gebtagfeier eingeladen gewesen. Ich kannte den Kerl nicht mal, macht grad ein Praktikum in einem der großen Hotels und es war klasse. Jetzt kenne ich wenigstens jemanden in meinem Alter, der dazu auch noch ne japanische Freundin hat und ich kenne dazu auch noch ne nette Bar hier in Qingdao. Es gibt Tage, an denen auch mal was funktioniert.
04.05. Heute war ich mit zwei Deutschen aus Yantai unterwegs, die haben mal ein halbes Jahr in Qingdao studiert und waren auf Maifeiertagstrip. Wir waren einkaufen, ein bisschen rumlaufen, bei Starbucks, haben viel geredet und abends gabs noch Hotpot. Es tat so unsagbar gut, mal wieder deutsch zu reden und sich über die kleinen chinesischen Nervereien aufregen zu können. Die beiden waren ausserdem auch supernett. Danach abends noch skypen, ab ins Bett, mein Hals kratzt bedenklich und fühlt sich gar nicht gut an.
03.05. Gähn, nachdem ich mich mühsam aus dem Bett geschält habe ab in die Wohnung und ran an den Dreck. Natürlich zuvor erst noch zum Supermarkt und mehr Putzmittel kaufen, die Wohnung ist ja gross. Bei näherem Suchen hab ich auch Küchentücher entdeckt aber der Meister Proper ist immer noch nicht aufzufinden. Dafür gibts tolles Obstspülmittel (für Obst nicht mit Obstduft) und ganz viel andere Sachen, die seltsam riechen. Egal, es hat geholfen! Allerdings haben sich beim Putzen selber wieder so ein paar Fragen eingeschlichen....wenn man schon Platten verlegt, kann man das nicht odentlich machen? Oder wieso konstruiert man Fenster so, dass man die zwar innen putzen kann aber von aussen nicht dran kommt? Ich würd so gerne aus den Fenstern auch raussehen, aber ohne halbsbrecherische Kletterein oder Gummiarme ist da nichts zu machen. Vielleicht macht man das hier einfach nicht. Insgesamt war ich gute 7h damit beschäftigt, Dreck zu beseitigen und die Wohnung mal halbwegs durchzuputzen. Der Wahnsinn, immerhin kam Wasser aus dem Hahnen raus! Ausserdem hab ich versucht, mein erstes Bild aufzuhängen, musste aber vor der Betonwand kapitulieren. Darum hab ich meine ganzen Reisebilder an die Wand geklebt und bis heute halten sie ganz gut....werde mir für die schwereren Sachen noch was einfallen lassen.
02.05. Um 9 hab ich mich mit zwei Kolleginnen und deren Kids getroffen, es ging ins alte deutsche Viertel. Erst mal ein bisschen spazieren gehen und die Frühlingsblumen bewundern, jede Menge Fotos machen und dann am Strand Burgen bauen und Muscheln sammeln. So gegen 12 fuhren wir dann zu einer Kollegin in die Wohnung wo es Jiaozi gab und ich kenne jetzt auch das Rezept - allerdings werd ich das wohl nie so richtig perfekt hinkriegen. Total vollgestopft haben wir dann noch ein bisschen Fotos angeschaut, mit den Kids gebastelt und danach bin ich zum Fu Mart gefahren um ein bisschen was für meine Wohnung einzukaufen. Es gab sogar ganz nette, nahezu einfarbige Bettwäsche, dann noch ein Eimer, Fensterputzmittel und Putzlappen, Klopapier musste auch sein. Leider waren nirgends Küchentücher zu finden. 

Vollbepackt in die Wohnung und ein bisschen testen, ob die Bettwäsche auch passt. Dabei stellte sich dann raus, dass der Überzug ne tolle Technik hat und der Reißverschluss grad mal 25cm lang ist - logische Bettwäsche muss wohl erst noch erfunden werden. So richtig putzen werde ich erst morgen, muss noch nen Bodenschrubber kaufen und will gleichzeitig auch mal Wäsche waschen. Das Wasser läuft und Strom ist auch da und nach heutiger Info geht das alles noch einfacher und wird doch vom Konto nach verbrauch abgezogen. Ist mir jetzt schnurzegal, solange was aus dem Wasserhahn kommt und das Licht tut ist doch gut - bin ja nur ne doofe Langnase. DSL soll laut heutiger Auskunft 2 Wochen dauern, vorgestern warens noch 2 Tage und heute brauchte ich dazu auch nen Telefonanschluss. Kapier wer will, ich nicht! Beim Thema fernsehen bin ich heute auch etwas schlauer geworden, scheinbar kann ich als Ausländer Kabelanschluss beantragen und krieg dann CNN, HBO und noch so ein paar mehr Kanäle. Allerdings ist das für Chinesen illegal. Genauso illegal ist eigentlich das Kopieren von DVDs aber ich finds gut, dass das hier keinen stört. Dank dem Tipp meiner Kollegin hab ich einen tollen Laden gefunden, in dem es ALLEs gibt, und zwar billig. Hab mir gleich mal 4 DVDs gekauft (Nanny McPhee, Walk the line, Brokeback Mountain und Memoirs of a Geisha), alle in Englisch und alle tun, haben auch teure 2,80 Euro gekostet. Manchmal kann China doch ganz gut sein.

Die einzige Frage, die mich bis jetzt beschäftigt ist, wieso es hier keine Küchentcher gibt (sowas wie Zewa) und wieso man hier keinen Allzweckreiniger finden kann dafür aber 50 verschiedene Spülmittel. Werde morgen mal mit den großen Tüten einkaufen gehen.

01.05. Der erste freie Tag und endlich mal ausschlafen - tat sowohl meinem Kopfweh als auch dem Halsweh ganz gut, mal mehr als 5 Stunden zu schlafen und vor allem nichts auf dem Plan stehen zu haben. Obwohl ich im Kopf schon massig Listen hatte, was ich noch zu tun habe, um am Samstag einziehen zu können, hab ich erst mal gar nichts gemacht, bin rumgeflaggt und hab das Wetter genossen. Den Nachmittag hab ich dann mit nem Brownie und nem Cappuccino bei Starbucks verbracht und ja, ich hab gearbeitet. War aber halb so schlimm und ich hab mich nicht eingeigelt. Danach war ich noch kurz bei Carrefour um zu sehen, was die so an Bettdecken und Bettwäsche im Angebot haben. Man kriegt für 20 Euro ne Bettdecke aber die Bettwäsche....jesses...ich will doch keinen Farbkasten im Schlafzimmer haben! Um wenigstens ein bisschen was schon zu haben, hab ich mir nen  ganz tollen Hammer für 60 Cent gekauft und Nägel und einen Rucksack, um meine ganze Waschwäsche in die Wohnung transportieren zu können. Den Abend hab ich ganz gemütlich mit skypen und fernsehen verbracht. Gähn.